21.08.2022 | 17.00 Uhr | Schloss Neunstetten

“Viva!"

Hohenloher Kultursommer

Leben heißt Lieben. Und so vielseitig wie das Leben selbst ist auch die Liebe mit all ihren Emotionen: Freude und Schmerz, Begierde und Verzweiflung, Innigkeit und Zurückweisung. Leidenschaftlich, nahezu besessen widmen sich KomponistInnen seit Jahrhunderten diesem Thema. Wegweisend für die Liebeslieder bis heute sind die betörenden Melodien der Renaissance. Ist dies doch die Epoche, in der sich das gesamte Weltbild grundlegend veränderte, der Mensch mit all seinen Gefühlen in den Mittelpunkt rückte. 

Auch in diesem Jahr kehrt das international agierende Ensemble opia wieder beim Hohenloher Musiksommer ein um mit Ihnen das Fest des Lebens musikalisch zu feiern. Virtuos, sinnlich und voller Lebensfreude: Viva!

 

 

opia

Eva Leonie Fegers – Gesang und Blockflöten

Alina Loewenich – Blockflöten

Friederike Vollert – Blockflöten

Julia Willeitner – Viola da gamba

Fabio Kapeller – Perkussion

 

09.08.2022 | 19.00 Uhr | St. Rupprecht, Wien

“as you like it."

 

 

08.08.2022 | 13.00 Uhr | Hofgarten, Innsbruck

“as you like it."

Innsbrucker Festwochen der Alten Musik


“Wo verbringt man im Zentrum von Innsbruck an einem Wochentag im August am besten seine Mittagsstunde? Wir hätten da einen Vorschlag: Im Hofgarten und zwar in oder um seinen Pavillon herum, der – 1733 als «Kaiserliches Sommerhaus» errichtet – sich wie kein anderes im öffentlichen Raum befindliches Gebäude für einen entspannenden, vielleicht sogar appetitanregenden Musikgenuss empfiehlt. Nehmen Sie Platz, ob im Pavillon selbst, auf einer Gartenbank oder der mitgebrachten Picknickdecke und lauschen Sie den barocken Klängen!”

 

opia-Kollektiv

Eva Leonie Fegers – Gesang und Blockflöten

Alina Loewenich – Blockflöten

Friederike Vollert – Blockflöten

Julia Willeitner – Viola da gamba

Fabio Kapeller – Perkussion

Alexander Gergelyfi – Cembalo

03.07.2022 | 19.00 Uhr | Kirche Maria Heimsuchung, Dornbirn

“Meine Seele erhebt den Herrn"

Lobgesänge
opia-Kollektiv | Madrigalchor Vorarlberg

 

02.07.2022 | 19.00 Uhr | Ev. Kirche am Ölrein, Bregenz

“Meine Seele erhebt den Herrn"

Lobgesänge
opia-Kollektiv | Madrigalchor Vorarlberg

26.06.2022 | 10.00-18.00 Uhr | Haus der Musik Regensburg

"Zwischentöne - Klanggeschichte" - Improvisations-Workshop

Workshop für Kinder ab 8 Jahren

Nino Seccia, Leitung und Percussion | Christina Matschoss, Schauspielerin, Kultur- und Bewegungspädagogin

Friederike Vollert, Blockflöten | Stefan Haas, Laute

19.06.2022 | 11.00 Uhr | Hotel Elephant, Weimar

Cranach-Jubiläum: "Vom Menschen"

Im Reformationszeitalter prallen Gegensätze aufeinander. Einer ausufernden Verabsolutierung der Kirchenherrlichkeit setzt Luther mit Formeln wie „sola fides“ [allein der Glaube] die Verabsolutierung des „Priestertums aller Gläubigen“ entgegen. Sowieso steht im Humanismus mehr und mehr der individuelle Mensch im Fokus. Luthers Zeitgenosse Cranach setzt in seinem Gemälde „Gesetz und Gnade“ dazu passend die Überschrift „Vom Menschen“ in die Mitte. Auch in der Liturgie kommt mit teils aus weltlichen Tanzliedern abgeleiteten Chorälen eine neue Art subjektiverer Frömmigkeit ins Spiel, nachdem die alte Vokalmusik eher objektiv-betrachtend war. Der neue Individualismus bringt eine große Epoche herausragender Kunstwerke hervor. Diesen Tendenzen spürt das Ensemble Weimar Baroque in seinem Konzert zu Lucas Cranach d. Ä. in Texten und Musikstücken nach und fragt nach derlei Gegensätzen in unserer Gegenwart.

Eine Konzert-Matinée anlässlich des 550. Jubiläums von Lucas Cranach dem Älteren.

Weimar Baroque: Friederike Vollert, Blockflöten | Amandine Affagard, Lauten

10.06.2022 | 19.30 Uhr | Saal der Herrnhuter, Berlin-Rixdorf

"Melodiae Sacrae"

Motetten von Melchior Franck

Cantus Thuringia & Capella

Leitung: Christoph Dittmar

05.06.2022 | 16.00 Uhr | Ev.-luth. Kirche Crostau

"Vom Menschen" - Cranach-Jubiläum

Orgelkonzerte an der Silbermann-Orgel Crostau
Weimar Baroque: Friederike Vollert, Blockflöten | Amandine Affagard, Lauten | Hans Christian Martin, Orgel

29.05.2022 | 18.00 Uhr | Pfarrsaal St. Anna, Köln

"l'amour fou"

28.05.2022 | 12.00 Uhr | City-Kirche Mönchengladbach

“l’amour fou”

So unvorhersehbar und vielfältig wie die Liebe selbst sind auch ihre Lieder.

Im Fokus des Programmes stehen Liebeslieder der Renaissance: aus Spanien, England, Frankreich und Italien – interpretiert mit Blockflöten, Gesang und Perkussion. Die Werke kreisen um das Thema der Liebe und die verschiedenen Gefühlszustände der Liebenden: Hoffnung und Enttäuschung, Glückseligkeit und Verzweiflung, Begierde und Verachtung spiegeln nur einen Bruchteil wider.

Es erklingen weltliche und geistliche Kompositionen des 15. - frühen 17. Jahrhunderts. In dieser Zeit erlebten die mehrstimmigen und komplex kontrapunktischen Kompositionen mit ihren kunstvollen Diminutionen eine enorme Entwicklung – der emotionale, direkte Ausdruck ging jedoch nie verloren.

opia spielt Werke von Claudio Monteverdi, Jacquet de Mantua, Hayne van Ghizeghem, Thomas Morley, Jean de Castro und von anonymen KomponistInnen

 

opia-Kollektiv

Eva Leonie Fegers – Blockflöte & Gesang
Alina Loewenich – Blockflöte
Friederike Vollert – Blockflöte
Fabio Kapeller – Perkussion

11.12.2021 | 17.00 Uhr | Dreikönigskirche Dresden
Adventsstern "Lebenswanderung"

Kammerchor der Singakademie Dresden | Fidicines Sagittarii Dresden

Leitung: Michael Käppler

Musik von Bach, Praetorius, Zimmermann, Schubert

07.11.2021 | 17.00 | Trinitatiskirche Gera

"Lebenslust und Glaubenstrost" | Heinrich-Schütz-Musikfest

Werke für Leben, Liebe, Trauer und Trost von Heinrich Schütz und Melchior Franck

Cantus Thuringia & Capella

Leitung: Christoph Dittmar

 

 

06.11.2021 | 19.00 Uhr | St. Laurentius Kirche, Gräfenroda

T’amo mia vita

Madrigale der Renaissance von Vittoria Aleotti

Cantus Thuringia & Capella

Leitung: Christoph Dittmar

06.11.2021 | 15.00 Uhr | St. Petri-Kirche, Wandersleben

T’amo mia vita

Madrigale der Renaissance von Vittoria Aleotti

Cantus Thuringia & Capella

Leitung: Christoph Dittmar

 

05.11.2021 | 19.30 Uhr | Saal der Herrnhuter, Berlin-Rixdorf

"Lebenslust und Glaubenstrost"

Motetten von Melchior Franck, Heinrich Schütz u.a.

Cantus Thuringia & Capella

Leitung: Christoph Dittmar

30.10.2021 | 18.21 Uhr & 19.21 Uhr | Georgenkirche Eisenach

"Die 6 Brandenburgischen Konzerte" | Bachfest Eisenach

Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach

14.08.2021 | 15.30 Uhr | Neue Kirche Wismar

J.S. Bach: 2. Brandenburgisches Konzert BWV 1047, Kaffeekantate BWV 211, u.a.
Collegium für alte Musik Vorpommern

Leitung: Christian Thadewald-Friedrich

 

 

11.07.2021 | 15.30 Uhr & 17.30 Uhr | Musikgymnasium Belvedere, Weimar

Abschlusskonzert der Bach Biennale Weimar

Weimar Baroque | Leitung: Hans Christian Martin
J.S. Bach: Brandenburgische Konzerte 2 & 4

01.08.2021 | 17.00 Uhr & 19.30 Uhr | St. Matthäus Heroldsberg

"Metamorphosen 1600" | Friederike Vollert & Weimar Baroque
Musik von Claudio Monteverdi, Barbara Strozzi, Girolamo Frescobaldi, Giulio Caccini, Luzzasco Luzzaschi, u.a.

Um 1600 entwickelte sich, ausgehend von Italien, ein neues Verständnis für die „verità dell‘arte“, die Wahrheit der Kunst: Auf das Gemüt, nicht auf den Verstand sollte die Musik zielen! Der Mensch und seine Leidenschaften standen im Mittelpunkt; diese verschiedenen Seelenzustände mit all den Höhen und Tiefen auszudrücken galt als höchstes Ziel. Um diese in ihrer ganzen Dimension zu erfassen und darzustellen, mussten bisherige Regeln der kunstvoll-kontrapunktischen Vokalpolyphonie gebrochen, überschritten werden: schmerzvolle Dissonanzen, ausdrucksstarke Sprünge in der Melodie und farbenreiche Chromatik übertragen so die Gefühle ganz direkt, und ohne Umwege, auf die Zuhörer:innen. Das Programm erzählt von Freude und Trauer, Liebe und Schmerz, Zärtlichkeit und Sehnsucht – expressiv vertont von italienischen Komponisti:innen dieser Zeit der Metamorphosen.
 

"Ich bin die Musik, die mit süßen Tönen jedes gequälte Herz zu beruhigen weiß, und mal von edlem Zorn und mal von Liebe die eisigsten Gemüter entflammen kann." (Prolog aus C. Monteverdi „L’Orpheo“)